0

Google verspricht mit der Einführung von Android N viele große Verbesserungen für das Betriebssystem. Die neueste Version von ADB bringt einige neue Features und erhebliche Leistungsverbesserungen.


Elliott Hughes, Software Engineer bei Google, hatte via seinem Google+-Account einige interessante Details über die neueste Vorabversion von "adb" (die Android-Debug-Bridge - oft mit adb abgekürzt - ist eine Software-Schnittstelle für das Android-System, die genutzt werden kann, um von einem Computer per USB-Kabel auf ein Android-Smartphone zugreifen und Befehle ausführen zu können) veröffentlicht.

Hier ist das Changelog, basierend auf den Beitrag von Elliott Hughes:



Datentransfer


  • Viel schneller Leistung von Ziehen und Schieben so wie Sync-Operationen
  • Fortschritts-Feedback bei den oben genannten Aktionen
  • Kommandozeilenargumente von Ziehen und Schieben sind eher wie scp (Secure Copy) interpretiert.
Shell-Befehle

  • Retourniert den Exit-Code von Remote-Prozessen.
  • Unterscheidet stdout und stderr.
  • Begleitet stdin durch den Remote-Prozess. Dies bündelt alle Ergebnisse eines lokalen Prozesses in einem Remote-Prozess. 
  • Passt die Fenstergröße eines Terminaltyps an (nützlich für die richtige Formatierung).
  • Shell-Befehle können nun länger als 1024 Zeichen sein
Sonstiges

  • Die Windows-Unterstützung wird erheblich verbessert
  • Mehr Stabilität für automatisierte Tests
  • Hilfreiche Diagnose für adb / Fast Boot Linux USB-Berechtigungsprobleme
  • Weitere Verbesserungen der Kommandozeilen-Tools wie ls und sed.

Eliots Beitrag erwähnt, dass ein Nexus 9 mit AOSP einen vollen System - Sync von früher 60 Sekunden in jetzt nur 20 Sekunden schafft. Klarerweise kann das je nach Art der Operation, Anzahl der Dateien und deren Größe variieren.

Die neue Shell wird nur in Verbindung mit einem Gerät arbeiten, welches auch die neueste Version von ADB verfügt. Mit anderen Worten, mit allen die Android N und die Versionen danach haben - also mit den neuesten Geräten. Die meisten anderen verschiedenen Verbesserungen und Optimierungen der Datenübertragung, sollten aber auch mit älteren Versionen arbeiten.

Um die Vorteile dieser Verbesserungen auch nutzen zu können, nutzen, muss man sich das neueste Android SDK - Plattform-Tools - Paket downloaden. Android Studio bietet außerdem eine vereinfachte Schnittstelle, die das gleiche Update durchführen wird. 

Q.



Kommentar veröffentlichen

 
Top